Oliver Grein (Listenplatz 2)

Kandidat*innen stellen sich vor

1966 in Mannheim geboren und seit 53 Jahren wohnhaft in Hockenheim, habe ich alle meine Lebensabschnitte, vom Kindergarten bis heute, in unserer Heimatstadt durchlebt. Ich bin verheiratet und habe zwei Töchter und eine Katze. Nach meiner Schlosserausbildung und einer Weiterbildung zum Maschinenbautechniker, arbeite ich seit 36 Jahren, mittlerweile als interner Berater für technische Prozesse und Systeme, bei einem großen chemischen Unternehmen in Ludwigshafen.

Warum mache ich kommunale Politik?

In meiner Familie war Politik, und gerade kommunale Politik, immer ein Thema. Die Idee, dass sich jeder Bürger in einer Stadt für die Gemeinschaft engagieren kann, finde ich schon immer faszinierend. Dies bedeutet auch, dass man Verantwortung für die Ziele übernehmen will, welche einem wichtig sind.

Das Ziel für mich ist, ein lebenswertes Hockenheim zu gestalten. Hockenheim ist eine Stadt, die sich, aus meiner Sicht, oft unter Wert verkauft und sich nicht traut, Neues beherzt anzugehen und damit Chancen zu nutzen.

Die Herausforderungen an eine Kommune und damit auch an ihre Bürger sind heutzutage mannigfaltig:

  • Wie entwickelt man eine Innenstadt mit Aufenthaltsqualität in Zeiten des Online-Handels?
  • Wie bekommt man Nachhaltigkeit und Innovation in die Stadt?
  • Wie schaffe ich ein Identitäts- und Heimatgefühl in heutigen Zeit?

Bewährtes Bewahren und neues integrieren sind Dinge, die sich ergänzen, wenn viele an der Umsetzung mitarbeiten. In den letzten Jahren haben sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger für Themen engagiert, welche ihnen wichtig sind. Diese Entwicklung gilt es fortzusetzen, denn nur aus der Kontroverse heraus kann Gutes entstehen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld